The Los Angeles Guide Part 1

Im Juni war es endlich so weit. Die langersehnte Reise an die Westküste stand bevor. Die Canyons, Las Vegas, San Francisco und Los Angeles! und natürlich alles was dazwischen liegt. Vor allem auf Los Angeles war ich sehr gespannt , da man einfach unglaublich viel darüber hört. Gefühl jeder war schon einmal da nur ich noch nie. Dennoch hatte ich das Gefühl die Stadt bereits zu kennen, da man sie in vielen Filmen, Serien und auf den Social Media Accounts zu sehen bekommt. Nun mit diesem Post möchte ich meine Erfahrungen Teilen, und euch möglicherweise einige Tipps für eure Reise bekannt geben.

Where to stay:

Da wir eine längere Reise geplant haben, mussten wir das Budget etwas einteilen. Deshalb haben wir oft in umliegenden Hotel/Motels geschlafen und diese spontan gebucht. Das App Hotel Tonight war dabei sehr hilfreich. Die Philosophie des Apps lautet: „Wir glauben an ein Leben, mit weniger Planung.“Das App wird täglich mit den Restbeständen der Hotels zu Last-Minute-Preisen aktualisiert.

Abbot Kinney Blv.


Den ersten Tag haben wir am Venice Beach verbracht. Ich war vom Abbot Kinney Boulevard total begeistert. Eine tolle kleine Einkaufsstrasse mit wunderschönen individuellen Boutiquen.

Wer hier einen Zara oder H&M sucht kann lange suchen. Und genau das liebe ich an der Strasse. Jeder Shop macht aufs neue Spass. Wer Minimalistische oder aber auch Bohemien Kleidung  ist hier genau richtig. Dazu kommen tolle Accessoires die zum stöbern einladen. Aber nicht nur das Innere der Boutiquen ist fantastisch, auch von aussen sind sie sehenswert.

Where you can eat:

Wer ein Restaurant Junkie ist hat es hier schwer. Denn fährt man mit dem Auto durch den Abbot Kenney Blv. weiss man definitiv nicht wo man am liebsten anhalten möchte. Darum stelle ich euch drei meiner Favoriten vor.

The Butchers Daugther

Das Butcher’s Daugther überzeugt schon beim betreten. Stielvoll und mit Liebe eingerichtet lädt es zum Essen ein. Es bietet eine 100% vegetarische und sogar überwiegend vegane Küche. Wer vom Frühstück nicht genügend hatte, kann auch Mittags oder sogar Abends ins Restaurant/ Café einkehren. Etwas anderes bleibt einem so oder so nicht übrig da man bei den leckeren Gerichten gar nicht weis, was man bestellen möchte.

Gjusta

Ein absoluter Zufalls Volltreffer war das Gjusta. Eigentlich wollte sich mein Freund das bekannte Gold Gym (in dem anscheinend Arnold Schwarzenegger immer trainiert hat)anschauen. Und da völlig unscheinbar wartete gegenüber des Gym’s ein fantastisches Bistro. Wäre eine junge Dame nicht gerade eingetreten hätten wir es nicht einmal bemerkt.

Nach ca. 15 minütiger Entscheidungsschwierigkeit, gepaart mit Staunen konnten wir un dann doch für etwas zu essen entscheiden. Das Bistro bietet Frisches Brot Fleisch und Käse an. Dazu kommt eine grosse Karte mit Sandwiches, Salaten und Pasta. Versteht ihr nun die 15 Minuten?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hat man sein Essen Bestellt, wartet ein wunderschöner Innenhof zum entspannen und verweilen ein. Das Bistro war definitiv eines unsere Kulinarischen Highlights. Viel liebe für Detail, ein köstliches Angebot an Leckereien und ein angenehmes Ambiente machen es zu einem fast schon magischen Ort.

Erewhon Market:

Eigentlich sind wir auch an den Erewhon Market eher zufällig geraten. Auf der Suche nach einem Restaurant fürs Abendessen, haben wir den Supermarkt entdeckt. Kurzerhand haben wir uns entschieden in unserem Hotelzimmer direkt am Strand zu essen. Parkiert eingetreten und geflasht. So könnte man unsere Reaktion bezeichnen. Der Supermarkt ist mit dem was wir aus der Schweiz kennen nicht zu vergleichen. Klar wir lieben unseren Coop oder die Migros oder den Rewe in Deutschland. Aber in etwas so stelle ich mir alle Stars die auf „Healthy Food“ stehen beim Einkaufen vor. Es erwarten den Einkäufer Regale gefüllt mit Smoothies, Saladbowls, Frisch geschnittenen Früchten, ja sogar das Joghurt im Kühlschrank könnte man fotografieren und auf Instagram stellen. Und wäre das nicht genug, wird eine riesen Frischtheke mit weiteren Köstlichkeiten geboten. Also haben wir uns eine Kokosmilch, Linsensuppe abgefüllt, eine Saladbowl und einen healthy Ice Tea ohne Zuckerzusatz geschnappt und es uns im Zimmer gemütlich gemacht.

Place to be:

Santa Monica Beach/ Santa Monica Pier

Einen wunderschönen Sonnenuntergang haben wir am Santa Monica Beach genossen. Ausgerüstet mit einer Decke haben wir es uns am Strand gemütlich gemacht. Zum ersten mal seit Tagen konnten wir, einen Moment innehalten und geniessen ohne sofort weiter zu müssen. Kann ich jedem nur empfehlen. Nachdem Sonnenuntergang haben wir einen Abstecher zum bekannten Pier und anschliessend zur kleinen Einkaufsstrasse im Städtchen von Santa Monica gemacht. Ein toller Abschluss nach 2 Tagen im Süden von Los Angeles.

 

Hollywood, West Hollywood und Beverly Hills folgen im Teil 2.

 

4 Comments

  1. vreni bollinger Juli 12, 2017

    Sooo schön,Michelle☺wunderbare Aufnahmen…..herrlich

    Antworten
    • Mima Juli 13, 2017

      Vielen Dank liebe Vreni das freut mich sehr:)

      Antworten
  2. Fior Yvonne Juli 16, 2017

    Wunderbar erzählt. Jeden Tag das Tüpfchen auf das i setzten. Nicht einfach irgend wo, sondern sorgfältig ausgelesen, es muss ein Genuss für alle Sinne sein……….das ist meine Tochter 😘

    Antworten
    • Mima Juli 18, 2017

      Dankeschön Mamma <3

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .